Was bedeuten die Begriffe COP, JAZ oder SCOP bei Wärmepumpen?

Die drei Begriffe COP, JAZ oder SCOP werden häufig in Technischen Datenblättern und Flyern verwendet. Doch was bedeuten sie genau? Wir klären Sie auf.

COP ist die englische Kurzform für „Coefficent of Performance“, auf deutsch Leistungszahl (LZ). Der COP drückt die im Labor gemessene Effizienz einer Wärmepumpe bei einem bestimmten Betriebszustand aus.

JAZ ist die „Jahresarbeiszahl“, also die effektive Leistungszahl einer Wärmepumpe über das ganze Jahr im realen Betrieb.

SCOP ist der « Seasonal COP, dieser basiert auf im Labor gemessenen COP-Werten (und Heizleistungen), normalerweise im Teillastbereich gefahren, bei mehreren Prüfpunkten, mit verschiedenen Wasser- und Luft-Temperaturen.

COP wird am häufigsten verwendet

Am häufigsten wird der COP verwendet, um verschiedene Wärmepumpen zu vergleichen. Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

Beispiel:
Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe hat einen COP von 3,8 bei A 2 / W 35.

Dabei steht A für Air (Luft), W für Wasser. Dies ist der häufigste Normpunkt für Test und Leistungsangaben. Bei dieser Wärmepumpe  werden also aus 1 kW Strom 3,8 kW Heizleistung gewonnen. 1 Teil Strom und 2,8 Teile Gratiswärme aus der Umgebungsluft.

Folglich ist eine Wärmepumpe effizienter, je höher der COP Wert.

Vom COP zum SCOP

Der COP ist abhängig von den Betriebspunkten, was vor allem beim Vergleich von verschiedenen Produkten beachtet werden muss. So wird der COP besser, je wärmer das Medium ist (also die Luft oder das Erdreich), aus dem die Wärme gewonnen wird.
Umgekehrt verhält es sich bei der Wärmeabgabe. Je höher die Temperatur der erzeugten Wärme, desto tiefer der COP.

Perfekt wäre also eine hohe Luft- oder Erdreichtemperatur und eine tiefe Temperatur bei der Wärmeabgabe.

All diese verschiedenen Werte ergeben den SCOP und über das ganze Jahr gemessen die Jahresarbeitszahl (JAZ).